Nothilfe in Haiti
© Freccia

Nothilfe weltweit
Schnell und effektiv

Nothilfe

Spenden Sie für unsere Nothilfe weltweit

Nothilfe wird unmittelbar nach Naturkatastrophen, Kriegen, Epidemien oder großen Fluchtbewegungen geleistet. Sie soll das Überleben der betroffenen Menschen sichern – schnell, wirkungsvoll und nachhaltig.

+++ Aktuell engagiert sich Help für die Opfer der schweren Überschwemmungen nach dem Hochwasser in Deutschland +++

Helfen Sie den Opfern des Hochwasser - Spenden Sie jetzt 

Wie ist die Situation?

Nothilfe muss schnell erfolgen

Nothilfe-Einsätze ereignen sich ohne Vorankündigung. Die Tragweite der Katastrophe ist zu Beginn kaum einschätzbar. Wie groß ist die Not? Wie stark muss unser Team sein? Was brauchen die Menschen am dringendsten – und wie können wir die Hilfe strategisch am effektivsten organisieren?

Erfahrene Nothelfer:innen mit den jeweiligen Landes-, Sprach- und Kulturkenntnissen sind dann gefragt. Sie kennen Land und Leute am besten und sind in der Lage, erste Nothilfe-Maßnahmen zu starten.

Help leistet weltweit Nothilfe. Wir können auf 40 Jahre internationale Erfahrung in der Katastrophenhilfe zurückgreifen. Bei allen unseren Nothilfe-Einsätzen arbeiten wir eng mit lokalen Partnerorganisationen zusammen. Gemeinsam können wir am schnellsten auf die Bedürfnisse der Betroffenen eingehen.

Was macht Help im Bereich Nothilfe?

Gemeinsam effektive Nothilfe leisten

Kommt es zu einer Katastrophe, reagiert Help umgehend. Je nach Bedarf geht ein Emergency-Team bestehend aus medizinischen Fachkräften oder Feuerwehrleuten in die Krisenregion. In enger Kooperation mit unseren Bündnispartnern von Aktion Deutschland Hilft und den lokalen Partnerorganisationen stimmen wir die Nothilfe-Einsätze ab und finden so die wirkungsvollsten Maßnahmen.

Wir versorgen die Betroffenen nach Bedarf mit Lebensmitteln, Wasser, Hygieneartikeln und Werkzeug – wirkungsvoll und unbürokratisch: Der Mensch steht im Vordergrund. Help agiert in akuten Notsituationen schnell und effizient – mit dem Wissen, dass die betroffenen Länder nach der Katastrophe Entwicklungshilfe benötigen.

Unsere Nothilfe geht in langfristige Hilfsmaßnahmen über. Nach unserem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“ lassen wir die Menschen nach einer Katastrophe nicht alleine. Wir begleiten sie so lange, bis sie sich wieder selbst versorgen können.

Unsere Nothilfe-Einsätze

Mindestens 179 Menschen haben bei den schweren Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ihr Leben verloren. Das Bundesverkehrsministerium schätzt die Schäden von Autobahnen, Straßen und Brücken auf 700 Millionen Euro. Help leistet derzeit akute Soforthilfe, indem wir die Menschen bei den Aufräumarbeiten unterstützen und die Opfer mit Wasser versorgen. Langfrisitg sind die Planungen für Wiederaufbaumaßnahmen von sozialen Einrichtungen wie Schulen in vollem Gange.  

Mehr Infos zum Projekt

Corona-Nothilfe in Indien

Die Corona-Situation in Indien spitzt sich zu: Täglich infizieren sich über 400.000 Menschen mit dem Coronavirus, mehrere Tausende sterben. Die Gesundheitssysteme sind komplett überlastet. Viele Familien können sich kaum noch etwas zu essen leisten, da sie durch den Lockdown ihre Arbeit und somit ihr Einkommen verloren haben. 

Gemeinsam mit unserer lokalen Partnerorganisation enagiert sich Help für die betroffenen Familien, indem wir Gemeinschaftsküchen einrichten, Nahrungsmittel und Hygieneartikel verteilen. Zusätzlich haben wir mobile Gesundheitsstationen eingerichtet, um die Krankenhäuser zu entlasten.

Mehr Infos zum Projekt


Im Einsatz gegen die Corona-Pandemie

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Besonders Entwicklungsländer und Krisengebiete sind jetzt gefährdet, da die Menschen dort meist unter schwierigen Hygienebedingungen leben. Um die Ausbreitung von COVID-19 zu reduzieren, ist Help in mehreren Ländern gegen das Virus im Einsatz. In Südosteuropa unterstützt Help Krankenhäuser und andere wichtige Institutionen mit medizinischer Ausrüstung und leistet Nothilfe für Bedürftige, wie beispielsweise Roma-Familien.

Auch im Nahen Osten unterstützt Help die Eindämmung des Virus. In Syrien beispielsweise verteilt Help Hygienepakete an Menschen in Flüchtlingslagern - denn dort wäre eine Ausbreitung des Coronavirus besonders fatal. In der Sahelzone schult Help die Menschen insbesondere in angemessener Hygiene und Krankheitsprävention.


Erdbeben in Albanien

Am Morgen des 26. Novembers wurde Albanien von einem schweren Erdbeben der Stärke 6,4 heimgesucht. 50 Menschen verloren ihr Leben, mehr als 650 wurden verletzt. Das Epizentrum lag 30 Kilometer westlich der Hauptstadt Tirana in einer Tiefe von zehn Kilometern im Adriatischen Meer. Das Beben war eines der schwersten der Region in den letzten Jahrzehnten und auch in den benachbarten Ländern zu spüren. Am Tag darauf kam es zu einem Nachbeben der Stärke 5,3.


Helfende in Gefahr

Krieg und Hunger fordern täglich neue Opfer. Humanitäre Hilfe wird dringend benötigt, doch die Situation ist auch für die Helfenden riskant. Für Fabian Nolde (Programmkoordinator für Mali & Südsudan) steht trotzdem fest:

„Für mich käme es niemals in Frage, Hilfe auszuschließen und die Menschen in ihrer Situation alleine zu lassen. Die Menschen in Krisengebieten haben die gleichen Wünsche wie wir: genügend Essen, die Kinder zur Schule zu schicken und vor allem Frieden. Den können wir Helfer nicht bieten, aber wir können dazu beitragen, das Leid der Menschen zumindest zu lindern.“

Spenden Nothilfe Jordanien
© Khemesh

Spenden Sie für unsere Nothilfe!

25 € kostet ein Nothilfe-Paket für Mutter und Kind: Es beinhaltet Milchpulver-Fläschchen, Babykleidung, Windeln und Puder.


IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370


Aktuelles zum Thema Nothilfe

Newsletter


Jetzt anmelden

Förderer werden

Helfen Sie mit einer Dauerspende – langfristig

Rhythmus

Kontakt

Berthold Engelmann
Haben Sie Fragen?
Berthold Engelmann
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-29
E-Mail 

Autor: Help Redaktionsteam