Nothilfe

Spenden für Gaza

Gaza: Junge vor Trümmern im Flüchtlingslager Maghazi

Die Not im Nahen Osten wächst

Die humanitäre Notlage im Nahen Osten verschlimmert sich von Tag zu Tag. Im Gazastreifen sind den Kampfhandlungen derzeit über 2 Millionen Menschen hilflos ausgesetzt, darunter zahlreiche Kinder.

Help unterstützt Nothilfe-Maßnahmen für Familien in Gaza: Gemeinsam mit einer lokalen Organisation versorgen wir die Menschen mit Lebensmitteln. Dafür bitten wir dringend um Spenden:

Jetzt spenden

Humanitäre Lage verschärft sich

Seit der Eskalation des Nahost-Konflikts Anfang Oktober steigt der humanitäre Bedarf in der Region rasant. Insbesondere im Gazastreifen ist die Not allgegenwärtig. Mehrere Tausend Menschen sind dort seit dem 7. Oktober ums Leben gekommen, zahlreiche Familien haben ihr Zuhause verloren und suchen Schutz in den Trümmern ihrer Häuser.

Es mangelt an Trinkwasser, Lebensmitteln, medizinischer Versorgung, Strom, Unterkünften und vor allem: Sicherheit. Viele wissen nicht, ob sie den nächsten Tag erleben.

Help unterstützt Nothilfe in Gaza

Help lässt die Menschen in Gaza nicht im Stich: Gemeinsam mit einer Partnerorganisation versorgen wir betroffene Familien mit Lebensmittelpaketen. Unser Partner führt täglich Hilfstransporte über die ägyptische Grenze nach Gaza durch.

Die Pakete enthalten Lebensmittel, die schnell und ohne großen Aufwand zubereitet werden können und eine fünfköpfige Familie für einen Tag ernähren.

Lebensmittelpakete für Familien in Gaza

15 € finanzieren ein Hilfspaket, welches folgende Lebensmittel beinhaltet:

  • 4,5 Liter Wasser
  • 2 Liter Milch
  • Eine Packung Datteln
  • 3 Dosen Rindfleisch
  • 2 Packungen Melasse
  • 4 Dosen Saubohnen
  • 5 Packungen Fetakäse

Humanitäre Katastrophe in Nahost

Der Nahost-Konflikt hat Auswirkungen auf die gesamte Region: Auch in benachbarten Ländern wie Syrien, Libanon und dem Westjordanland wächst die Angst. In den Grenzregionen kommt es seit der Eskalation des Konflikts vermehrt zu Gewalt

Im Libanon haben bereits Zehntausende ihr Zuhause verlassen und suchen Zuflucht im Norden des Landes. Unsere Teams im Libanon und in Syrien beobachten die Situation und prüfen mögliche Hilfsmaßnahmen.

Help verurteilt Gewalt im Nahen Osten

Ein halbes Jahr nach der Eskalation des Nahost-Konflikts ist keine Lösung in Sicht. Stattdessen drohen die drastischen humanitären Folgen des Konflikts sich auf die gesamte Region auszuweiten.

Help – Hilfe zur Selbsthilfe verurteilt jegliche Gewalt gegen die Zivilbevölkerung in Israel und Gaza und fordert alle Konfliktparteien dazu auf, die Kampfhandlungen einzustellen und einen sicheren und umfassenden Zugang für humanitäre Hilfsorganisationen zu ermöglichen. "Mit großer Sorge blicken wir auf die humanitäre Lage im Nahen Osten. Sämtliche Geiseln müssen freigelassen und ihr Leben geschützt werden. Die Sicherheit der Zivilbevölkerung auf beiden Seiten sowie die Arbeit von humanitären Helfer:innen müssen gewährleistet werden", mahnt Dr. Thorsten Klose-Zuber, Generalsekretär von Help. 

Flüchtlingslager in Syrien
Spenden Sie für Gaza!

Mit 75 Euro versorgen Sie eine Familie fünf Tage lang mit Lebensmitteln.

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370

Fragen und Antworten

Help hat kein eigenes Büro oder Mitarbeitende vor Ort in Gaza. Wir arbeiten mit einer gemeinnützigen Partnerorganisation in Ägypten zusammen, die beim Ernährungsprogramm der Vereinten Nationen (FAO) registriert ist.

Help hat infolge der sich seit Oktober 2023 verstärkenden humanitären Not in Gaza beschlossen, mit humanitären Maßnahmen aktiv zu werden und sich daraufhin auf die Suche nach geeigneten Partnern vor Ort gemacht.

Unser lokaler Partner in Ägypten bringt die Hilfsgüter über den Landweg nach Gaza. Genutzt wird der ägyptische Grenzübergang bei Rafah. 

Aktuell (Quelle: UN OCHA, 16.01.24) sind zwei Grenzübergänge nach Gaza offen: der Grenzübergang Rafah an der ägyptischen Grenze und Kerem Shalom an der israelischen Grenze.

Unser ägyptischer Partner übergibt die Pakete an den Roten Halbmond hinter der Grenze. Der Rote Halbmond wiederum übergibt die Pakete an die UN, die die Verteilungen vor Ort koordinieren. Beide Organisationen haben eine lange Geschichte vor Ort und arbeiten nach geltenden humanitären Standards.

Aktuell sind in Gaza 2,2 Millionen Menschen – 95,6% der Bevölkerung –  unmittelbar von einer Hungersnot bedroht. 1,3 Millionen Menschen befinden sich aufgrund von extremem Nahrungsmangel, Hunger und Erschöpfung ihrer Bewältigungsstrategien in den obersten zwei Stufen der Ernährungssicherheit und sind damit akut ernährungsunsicher.

Unter all diesen Menschen gibt es jedoch Menschen, die gemäß humanitären Standards bei Verteilungen bevorzugt werden. Darunter fallen ältere Menschen, Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Behinderungen, Schwangere und Kinder. 

Unsere lokale Partnerorganisation ist normalerweise nur in Ägypten tätig, wo sie die Waren und Sachspenden bezieht. Angesichts der Krise in Gaza haben sie ihre Aktivitäten ausgebaut und beziehen die Waren aus denselben Quellen wie zuvor.