Jemen

Cholera-Epidemie im Jemen

Das Help-Team prüft den Medikamentenbestand in einem Gesundheitszentrum im Jemen.

Schlimmste Cholera-Epidemie der Geschichte

Eine Krise inmitten der Krise: Seit 2015 herrscht im Jemen Krieg. Das Land auf der arabischen Halbinsel ist seitdem Schauplatz gewaltvoller Auseinandersetzungen.

Anderthalb Jahre nach Kriegsbeginn folgte die nächste Katastrophe für die jemenitische Bevölkerung: 2016 brach dort die weltweit schwerste Cholera-Epidemie aus, die bis heute anhält. Das Land ist dringend auf Unterstützung angewiesen:

Jetzt spenden

Cholera im Jemen

Cholera ist eine lebensbedrohliche Durchfallerkrankung, die insbesondere über verunreinigtes Trinkwasser und Nahrungsmittel übertragen wird. Im Jemen stellt das eine große Gefahr dar: Durch den Krieg wurde die Wasserversorgung stark beeinträchtigt, sodass mehr als die Hälfte der Bevölkerung keinen Zugang zu einer sicheren Wasser- und Sanitärversorgung hat. Aufgrund der akuten Mangelernährung im Jemen ist die Gefahr einer Ansteckung und eines schweren Verlaufs insbesondere bei Kindern und älteren Menschen deutlich erhöht.

Seit Ausbruch der Cholera-Epidemie im Jemen gab es über 2,5 Millionen Verdachtsfälle und rund 4.000 bestätigte Todesfälle. Eine schnelle Diagnose der Krankheit rettet Leben, denn unbehandelt führt die Cholera in etwa 50 Prozent der Fälle zum Tod.

Im März 2024 kam es zu einem erneuten Ausbruch: Allein in den ersten drei Wochen stieg die Zahl der Verdachtsfälle auf über 8.000. Schnelle Hilfe ist dringend nötig.

Über unseren lokalen Partner haben wir einen guten Zugang zur Region und langjährige Erfahrung im Umgang mit Cholera. Allerdings benötigen wir dringend finanzielle Mittel, um die notwendigen Medikamente zu beschaffen. Wir müssen jetzt schnellstmöglich handeln, um eine weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

Alexandra Schmitz, Programmkoordinatorin Nahost und Süd-Zentral Asien

Unsere Cholera-Hilfe im Jemen

Seit 2019 sind wir gemeinsam mit unserer Partnerorganisation R-MENA im Jemen aktiv. Bis Ende 2023 fokussierte sich unsere Hilfe auf die Behandlung und Prävention von Cholera. Über 623.000 Menschen konnten wir mit unseren Hilfsmaßnahmen erreichen.

In der Region Hajjah haben wir den Betrieb mehrerer Gesundheitszentren gesichert, in denen größtenteils Durchfall- und Cholera-Erkrankte behandelt wurden. Wir haben Medikamente sowie die benötigte medizinische Ausrüstung zur Verfügung gestellt. Gemeinsam mit unserem lokalen Partner haben wir medizinisches Personal vor Ort in Themenbereichen wie Cholera-Behandlung sowie Hygiene- und Sanitärstandards geschult. 

Um die Ausbreitung der Cholera-Krankheit einzudämmen, haben wir Hygieneschulungen in Gemeinden durchgeführt, Trinkwassersysteme rehabilitiert und Sanitäreinrichtungen in Haushalten sowie an vier Schulen in der Region Hajjah errichtet.

Nun ist unsere Unterstützung erneut gefragt: Um den Betroffenen des aktuellen Cholera-Ausbruchs helfen zu können und die Ausbreitung der Krankheit zu minimieren, sind wir dringend auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie die überlebenswichtige Behandlung von Cholera-Erkrankten:

Externer Inhalt

Dieser Inhalt vom externen Anbieter

YouTube Video

ist aus Datenschutzgründen deaktiviert und wird erst nach Ihrer Zustimmung angezeigt.

Lokaler Experte für Cholera-Bekämpfung

Unsere Partnerorganisation R-MENA im Jemen weist langjähre Erfahrung in der Behandlung und Prävention von Cholera auf und ist Co-Leitung des lokalen WASH-Clusters – ein Koordinierungsgruppe der Vereinten Nationen, um die Hilfsmaßnahmen im Bereich Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene bestmöglich unter den verschiedenen Akteuren abzustimmen.

In dieser Funktion überwacht und koordiniert R-MENA auch die Cholera-Entwicklung in der Region. Tritt ein Verdachtsfall auf, wird ein Soforthilfe-Team entsendet, welches sich sowohl um die Behandlung der Krankheit als auch um die Rückverfolgung der Infektion kümmert.

Dann wird schnell gehandelt: Das Soforthilfe-Team desinfiziert die verunreinigte Trinkwasserquelle, verteilt Hygiene-Pakete in der betroffenen Gemeinde und sensibilisiert die Bewohner:innen für Schutzmaßnahmen, um das Ansteckungsrisiko zu verringern.

Für die Umsetzung dieser Hilfsmaßnahmen werden dringend Spenden benötigt – helfen Sie jetzt!

Mitarbeiter der Partnerorganisation von Help
Jetzt spenden für Jemen

 

Helfen Sie, im Jemen Cholera einzudämmen – jeder Euro zählt!

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370