Kinder im Kongo

Kongo

Nothilfe gegen den Hunger

Spenden für den Kongo – Ihre Hilfe zählt

Derzeit leiden rund 13 Millionen Menschen im Kongo Hunger. Zusätzlich prägen Gewalt und Flucht den Alltag vieler Familien. Help leistet Nothilfe und versorgt die Betroffenen mit Saatgut, um die Ernährung langfristig zu sichern.

Helfen Sie Help in der Demokratischen Republik Kongo – Spenden Sie jetzt!

Wie ist die Situation im Kongo?


Auf der Flucht alles verloren

Seit über 20 Jahren leidet die Bevölkerung der Demokratischen Republik Kongo unter einer komplexen Krise. Besonders der Osten des Landes ist von bewaffneten Auseinandersetzungen geprägt, die vor allem auf ethnische Konflikte und ausländische Interventionen zurückzuführen sind. Sie sind der Auslöser für die gewaltsame Vertreibung zahlreicher Menschen. 4,5 Millionen leben derzeit als Flüchtlinge im eigenen Land, weitere 800.000 Menschen sind in die Nachbarstaaten geflohen. Ständige Begleiter auf der Flucht sind Hunger, Verzweiflung und Angst.

Besonders die Region Süd-Kivu ist von Fluchtbewegungen betroffen: Dort leben rund 800.000 Flüchtlinge. Viele von ihnen sind in nahegelegene Wälder geflohen und mussten dabei ihr gesamtes Hab und Gut zurücklassen. Ganze Dörfer wurden geplündert und zerstört, weshalb unzählige Lebensmittelvorräte und Ernten fehlen. Insgesamt haben 3,65 Millionen Menschen in Süd-Kivu nicht genug zu essen.

Wie hilft Help im Kongo?

Nothilfe für die Ärmsten der Armen

Gemeinsam mit unserer lokalen Partnerorganisation UGEAFI unterstützen wir vor allem Flüchtlinge, Rückkehrer und die einheimische Bevölkerung in der Region Minembwe in Süd-Kivu. Dort ist die Lage seit März 2019 besonders problematisch, da verschiedene bewaffnete Gruppen dutzende Dörfer geplündert und niedergebrannt haben.

Neben Hygieneartikeln erhalten die Betroffenen insbesondere Kleidung und Decken, damit sie vor Kälte und Nässe geschützt sind. Außerdem stellt Help Saatgut für den Gemüseanbau bereit, damit sich die Menschen langfristig selbst mit Lebensmitteln versorgen können. Die Ernte bietet darüber hinaus eine Einkommensmöglichkeit für die Betroffenen, da die überschüssigen Erträge verkauft werden können.

Auch im Bereich Bildung setzt sich Help ein und verteilt Schulmaterialien an Kinder, damit sie wieder zur Schule gehen können. Die ISOKO-Schule in Minembwe erhält zudem 100 neue Schreibtische. Die Schule nahm über 600 Flüchtlinge auf, die aus der Not heraus die alten Schreibtische als Brennholz benutzen mussten.

Geber und Partner: UGEAFI (Union des Groupes d'Etudes et d'Actions pour le Développement de Fizi et Itombwe)


Zahlen und Fakten

  • Über 13 Mio. Menschen im Kongo sind auf humanitäre Hilfe angewiesen (07/19)
  • 4,5 Mio. Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht (07/19)
  • 3,65 Mio. von 5,75 Mio. Menschen in Süd-Kivu haben nicht genug zu essen (07/19)
  • 42% der Bevölkerung Süd-Kivus haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser (07/19)
  • 2019 gab es bereits über 2000 Ebolafälle, der Ausbruch einer Epidemie droht (07/2019)

Quelle: ACAPS

  • 700 Haushalte erhalten Kleidung, Decken und Hygieneartikel
  • 1.000 Haushalte erhalten Saatgut für den Gemüseanbau (Kohl, Zwiebeln, Aubergine)
  • 2.500 Kinder aus 10 verschiedenen Schulen erhalten neue Schulmaterialien
  • Die ISOKO-Schule in Minembwe wird mit 100 neuen Schreibtischen ausgestattet

Stand: Juli 2017

Aktuelles aus unseren Projekten

Newsletter


Jetzt anmelden

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit im Kongo?
Christoph van Edig
hilft Ihnen gerne weiter:
+49 (0)228 91529-43
E-Mail