Zirkuswoche gegen Flut-Trauma

Help unterstützt psychische Hilfe für Kinder in Stolberg

Hochwasser-Hilfe für Kinder

Zerstörte Häuser, eingestürzte Brücken – ein Jahr nach dem verheerenden Hochwasser in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sind die Auswirkungen der Katastrophen vielerorts noch sichtbar. Doch auch die unsichtbaren Auswirkungen sind nicht zu unterschätzen: Viele Menschen brauchen dringend Unterstützung bei der psychischen Bewältigung der traumatischen Erlebnisse.

Auch an der Gemeinschaftsgrundschule Grüntal in Stolberg hat das Hochwasser großen Schaden angerichtet. Viele der Kinder sind traumatisiert. Um ihnen positive Erlebnisse zu ermöglichen, hat Help eine ganz besonderes Projekt gefördert, bei dem die Kinder über sich hinauswachsen – eine Zirkuswoche.


Viele Kinder sind mehrfach belastet

An der GGS Grüntal haben die Flutkatastrophe und die Corona-Pandemie den Schüler:innen viele Kindheitserlebnisse und den normalen Schulalltag genommen.

Viele von ihnen kommen zudem aus wirtschaftlich schwachen Familien, die besonders unter der Situation leiden.

In der Zirkuswoche lernten die Kinder, wie man gemeinsam eine Zirkusaufführung auf die Beine stellt. Das war ein sehr positives Erlebnis für die Kinder, erzählt uns Friedrich Kratz-Maurer, Schulleiter der GGS Grüntal.

"Das Besondere an der Zirkuswoche ist, dass die Kinder unheimlich aus sich herausgehen und ganz viel Spaß und Freude haben und wirklich motiviert sind. Und vor allen Dingen auch die leisen, unscheinbaren Kinder, die sonst ganz im Hintergrund bleiben, sich plötzlich präsentieren können und ihre Stärken zeigen."


Video: Zirkuswoche in Stolberg

Zirkuswoche Stolberg

Externer Inhalt

Dieser Inhalt vom externen Anbieter

YouTube Video

ist aus Datenschutzgründen deaktiviert und wird erst nach Ihrer Zustimmung angezeigt.


Help fördert die Traumabewältigung

Projekte wie die Zirkuswoche sind sehr wichtig für die psychische Gesundheit der Kinder. Sie können nicht einfach nur mal wieder Kind sein, sondern lernen auch, über ihre Grenzen hinauszuwachsen.

Help hat alle Kosten, die mit dem Zirkusprojekt verbunden waren, übernommen. So konnten die Eltern, die oftmals auch in schwierigen Verhältnissen leben, die Zirkusaufführung besuchen, ohne einen Eintrittspreis zu zahlen.

Hilfe, die weiter geht.

Help unterstützt über 50 gemeinnützige Institutionen bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe. Dazu gehören beispielsweise Schulen wie die GGS Grüntal, Kindergärten, Betreuungsangebote, soziale Wohneinrichtungen und Sportvereine. Fördermittel in Höhe von bis zu 30.000 Euro können weiterhin beantragt werden. Finden Sie jetzt heraus, wie Sie Hochwasserhilfe beantragen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

Dirk W. Pieck
Haben Sie Fragen zu unserer Hochwasser-Hilfe?
Dirk W. Pieck
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-42
E-Mail