Das Hochwasser hat zahlreiche Straßen aufgerissen, wie hier in Altenahr.

Mobil nach der Flut

Das Senioren-Shuttle im Ahrtal

Spuren der Verwüstung

Die Spuren des verheerenden Hochwassers im Ahrtal 2021 sind auch ein Jahr später noch deutlich zu sehen – in den strukturellen Schäden, aber auch im Leben der Menschen. Vor allem viele Senior:innen wurden infolge der Flut entwurzelt und leiden unter eingeschränkter Mobilität.

Damit ältere Menschen im Ahrtal wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben können, fördert Help den kostenlosen Fahrservice der Charity Alliance gGmbH.


Rückkehr ins Leben

Das Hochwasser 2021 hat das Leben vieler älterer Menschen völlig auf den Kopf gestellt. Etliche Senior:innen haben in der Flutnacht ihre Häuser oder Wohnungen verloren und mussten umgesiedelt werden.

Da viele Angehörige der Generation 70plus in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ist die plötzliche Entfernung zu Familienmitgliedern, sozialen Einrichtungen und medizinischer Versorgung eine enorme Belastung. Oft kämpfen sie daher nicht nur mit den traumatischen Erinnerungen, sondern auch mit Isolation und Einsamkeit

Das „Senioren-Shuttle“ der Charity Alliance gGmbH gibt älteren Menschen die Chance, wieder mobil zu sein und am alltäglichen Leben teilzunehmen – völlig kostenlos.

Die Ziele der Fahrten sind so bunt wie das tägliche Leben: Theater, Kino, Konzert, Besuch der Freundin, Friseurtermin oder Hochzeit des Neffen. Vor allem wird der Service aber für Fahrten zu gesundheitlichen Untersuchungen genutzt. 

Erreichbar ist das Senioren-Shuttle über die Hotline 0631 75007469. Wer die Initiative als Fahrer:in unterstützen möchte, kann sich hier ebenfalls melden.

Video: Hochwasserhilfe Bad Neuenahr

Das Senioren-Shuttle an der Ahr

Externer Inhalt

Dieser Inhalt vom externen Anbieter

YouTube Video

ist aus Datenschutzgründen deaktiviert und wird erst nach Ihrer Zustimmung angezeigt.


Engagement ist der Schlüssel

Das Projekt wurde vor rund einem Jahr von der gemeinnützigen, aus Kaiserslautern stammenden Charity Alliance gGmbH ins Leben gerufen. Mehr als 3.000 Fahrten wurden bereits unternommen. Um die große Nachfrage bedienen zu können, werden je nach Bedarf fünf bis acht Fahrzeuge eingesetzt.

Der Erfolg des Projekts wäre nicht möglich, ohne die vielen ehrenamtlichen Fahrer:innen, die sich für das Senioren-Shuttle engagieren.

„Ich freue mich, dass ich den Leuten eine Freude machen kann, indem ich einfach fahre“, erklärt Johann Enders, der seit knapp einem Jahr für die Charity Alliance fährt.

Help unterstützt das Senioren-Shuttle der Charity Alliance durch eine finanzielle Förderung.


Hilfe, die weiter geht.

Die Rückkehr zur Normalität wird im Ahrtal und in den anderen von der Flut betroffenen Gebieten noch Jahre dauern. Bis dahin ist das Engagement von Initiativen wie der Charity Alliance dringend notwendig. Die Unterstützung durch Help geht daher auch in Zukunft weiter.

Insgesamt hat Help bereits über 50 soziale und gemeinnützige Institutionen bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe gefördert. Wo und wie wir helfen, erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren