Zum Hauptinhalt springen
Einkommen schaffen in Bosnien

Bosnien und Herzegowina
Selbsthilfe als Wirtschaftsmotor

Spenden für Bosnien und Herzegowina

Existenzen sichern und die Gesellschaft stärken: Help unterstützt die Menschen in Bosnien und Herzegowina, damit sie sich aus eigener Kraft aus Arbeitslosigkeit und Armut befreien können. Help bietet Fort- und Weiterbildungen für Kleinunternehmer an und fördert den Tourismus, um so die Wirtschaft zu stärken und den Menschen eine Perspektive zu geben. 

Spenden Sie jetzt für Bosnien und Herzegowina!

„Schon als kleiner Junge habe ich davon geträumt, KfZ-Mechaniker zu werden. Dank der Unterstützung von Help ist mein Traum nun in Erfüllung gegangen und ich stehe beruflich auf eigenen Beinen.“
Mehmed, 24 Jahre, KfZ-Mechaniker aus Jablanica, Bosnien und Herzegowina

>> Spenden Sie jetzt

Wie ist die Situation in Bosnien?

Landflucht in Bosnien
Viele Menschen in Bosnien haben in ihrer Heimat keine Perspektiv: Zurück bleiben verfallene Häuser.

Getrieben von der Vergangenheit

Bosnien und Herzegowina erklärte seine Unabhängigkeit 1992 und ist ein Nachfolgestaat Jugoslawiens. Es folgten drei Jahre Bürgerkrieg zwischen serbischen, kroatischen und bosnische Soldaten. Erst durch das Friedensabkommen von Dayton wurde der Krieg beendet. Während der Kriegsjahre wurden die Hauptstadt Sarajevo und viele andere bosnische Städte und Dörfer stark zerstört, weite Landstriche vermint. Etwa 2,2 Millionen Menschen wurden innerhalb des Landes vertrieben oder flohen ins Ausland. 

Heute ist Bosnien und Herzegowina immer noch ein gespaltener Staat. Machtkämpfe zwischen konkurrierenden politischen Lagern, Blockaden bei der Aufarbeitung des Krieges und eine schlechte Wirtschaftslage sind nur einige Gründe für den weiter bestehenden Riss in der Gesellschaft. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, jeder vierte Erwachsene hat keinen Job. Die Herausforderung für die Zukunft liegt darin, insbesondere der jungen Generation Perspektiven zu eröffnen und der Abwanderung ins Ausland sowie politischer und religiöser Radikalisierung vorzubeugen.

Wie hilft Help in Bosnien?

Traditionelle Handwerke fördern in Bosnien
Help unterstützt Kleinunternehmen wie diese Kerzerei©Buethe

Nähere Informationen finden Sie auf der lokalen Help-Website von Bosnien & Herzegowina. 

Lokale Stärken gemeinsam nutzen

Seit 1995 unterstützt Help die Menschen in Bosnien und ist mit den Herausforderungen und Chancen bestens vertraut. Heute engagiert sich Help im Bereich Kleinwirtschaftsförderung und greift dabei auf bereits bestehende Strukturen zurück: Hierzu zählen viele lokale Angebote an Gastronomie und Gästeunterkünften, die einzigartige Natur als landwirtschaftliche Ressource und touristische Attraktion sowie jahrhundertealtes Wissen im handwerklichen Bereich vor Ort. 

Help fördert außerdem lokale Tourismusunternehmen und Gästehäuser, die zahlreiche Aktivitäten für die vielen neuen Touristen organisieren. Egal ob Wandertouren, Wildwasser-Rafting oder Besichtigungen der nationalen Kulturdenkmäler – der Tourismus sichert den Menschen ein Einkommen und schafft Perspektiven für eine bessere Zukunft.

Geber und Partner: AA (Auswärtiges Amt), ADH (Aktion Deutschland Hilft), Hilfswerk der deutschen Lions e.V.


Dženana Ajanović produziert ihren eigenen Käse dank Help
Dženana Ajanović hat dank Help ein gesichertes Einkommen

Nachhaltige Tourismusförderung

Dženana Ajanović ist eine von vielen, die dank der Arbeit von Help hoffnungsvoll in die Zukunft blickt. Dženana wohnt in einem Bauernhof auf dem Berg Perun, mitten im Herzen Bosniens. Dort produziert sie Ziegenmilch und -käse sowie andere einheimische Produkte. Der Hof liegt auf der Wanderroute zwischen der denkmalgeschützten Burg Bobovac und der Stadt Vareš. Dadurch kehren immer mehr Radfahrer, Wanderer und Touristen in ihrer Gaststätte ein. Dženana serviert Speisen und Getränke und verkauft ihre selbst hergestellten Produkte. Darüber hinaus steigt die Nachfrage nach Schlafplätzen. So hat sich Dženanas Bauernhof langsam in eine Gaststätte mit Unterkunft entwickelt, die ihr ein monatliches Einkommen und Sicherheit für die Zukunft bietet.     

Fotos und Videos

Zahlen und Fakten

Fahne Bosnien Herzegowina
  • 28 % beträgt die Arbeitslosenquote (2014)
  • 60 % der Jugendlichen sind arbeitslos, eine Trendwende ist derzeit nicht in Sicht (2016)
  • ca. 425 € verdienen die Menschen durchschnittlich, damit liegt das Durchschnittseinkommen weiterhin am unteren Ende im europäischen und regionalen Vergleich (2014)
  • 60 % der Menschen leben auf dem Land (2014)
  • 1,3 Mio. Menschen waren insgesamt von den Balkan-Fluten im Mai 2014 betroffen

Quellen: BMZ, AA

Fluthilfe 2014:

  • Verteilung von 4.300 Hygiene- und Babypaketen
  • Verteilung von 33.500 Litern Trinkwasser
  • Sanierung und Wiederaufbau von 81 Kleinbetrieben und Bauernhöfen sowie 12 Mehrfamilienhäusern  

    
Armutsbekämpfung und Integration durch Wirtschaftsförderung seit 2005:

  • Starthilfe für 1.825 Existenzgründer
  • Unterstützung von 34 Kleinunternehmern im Tourismusbereich
  • Unterstützung von 32 Menschen mit Behinderung durch Einkommen schaffende Maßnahmen
  • Schaffung von mindestens 1.842 neuen Arbeitsplätzen
  • Bau von 2.500 Wohnhäusern für Rückkehrer seit 1995

Aktuelles zu unseren Projekten


Kontakt

Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Bosnien und Herzegowina?
Simone Walter
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-39
E-Mail