Ein Zeltlager in der Nähe der afghanischen Stadt Herat

Flüchtlingshilfe Afghanistan 

Help leistet Nothilfe an afghanischen Grenzen

Die Sorge vor der Zukunft begleitet zurzeit viele Menschen in Afghanistan. Über 4 Millionen Menschen sind aktuell innerhalb des Landes auf der Flucht vor den Taliban. Mehr und mehr Familien geraten in Not. Armut und Hunger breiten sich aus. 

Help ist trotz Unsicherheit und Gewalt weiter vor Ort im Einsatz. Aktuell leisten wir im Westen Afghanistans Nothilfe für vertriebene Familien. Weitere Unterstützung ist dringend notwendig.

JETZT SPENDEN


Obdachlos und verzweifelt

Überall im Umland der Stadt Herat im Westen Afghanistans lassen sie sich derzeit entdecken: Kleine Ansammlungen von Zelten, grelle Farbtupfer inmitten der kargen Landschaft. Dazwischen notdürftige Feuerstellen, Wäscheleinen und überall: Menschen.

Kinder, Frauen, Männer, denen die Verzweiflung ins Gesicht geschrieben steht.

„Wir leben in großer Not. Wir dachten, die Lage würde sich verbessern, aber sie hat sich verschlechtert“, berichtet eine Frau in einem der provisorischen Lager. Wie so viele andere war sie mit ihrer Familie nach Herat gekommen, um von hier aus in den nahegelegenen Iran zu flüchten. Doch die Grenzen sind zu und die Menschen auf sich allein gestellt.

Video: Nothilfe für vertriebene Familien

Flüchtlingshilfe Afghanistan

Flucht vor der Angst

Trotz aller Hindernisse erscheint die Flucht ins Ausland Hunderttausenden Afghan:innen weiterhin als einzige Option. Seit der Machtübernahme der Taliban im August 2021 fürchten sich viele vor der Rache der radikalen Islamisten. Insbesondere Personen, die in der Vergangenheit für die ehemalige Regierung oder die ausländischen Streitkräfte gearbeitet haben, sorgen sich um ihre Sicherheit und die ihrer Familien.



„Wir brauchen dringend Hilfe. Wir haben keinen Schutz, kein Essen, nichts. Unser Bett ist der kalte Boden, unser Dach der Himmel.“

Ein Familienvater in einem Camp nahe Herat

Um den neuen Machthabern zu entkommen, nehmen die Menschen sogar die schrecklichen Bedingungen in den Camps in Kauf. Die dünnen Zeltwände bieten kaum Schutz vor Wind und Kälte, sauberes Wasser oder Sanitäranlagen gibt es nicht.

Die Menschen haben ihre dürftigen Ersparnisse längst aufgebraucht. Während die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken, haben die meisten nicht genug Geld, um sich ein wenig Brot zu kaufen.

Galerie: Flüchtlinge in Afghanistan


Flüchtlingshilfe Afghanistan

Vor 40 Jahren wurde Help gegründet, um afghanischen Flüchtlingen zu helfen. Diesem Auftrag widmen wir uns nun erneut. Help setzt sich für die geflüchteten Familien ein und leistet vor Ort Nothilfe. Bei der Koordinierung der Maßnahmen arbeiten wir eng mit anderen Organisationen zusammen, insbesondere mit UN-OCHA.

Rund um Herat, wo derzeit etwa 700.000 Afghan:innen gestrandet sind, unterstützen wir die Menschen im Kampf ums Überleben. Wir verteilen Nahrungsmittel und finanzielle Hilfen, damit sich die betroffenen Personen dringend benötigte Waren kaufen können, beispielsweise Decken, Winterkleidung oder Hygieneartikel. Im Fokus unserer Hilfe stehen besonders schutzbedürftige Menschen, die beispielsweise körperlich beeinträchtigt sind oder unter chronischen Krankheiten leiden.

Um die Versorgung der Flüchtlinge sicherzustellen und sie vor dem kalten Winterwetter zu schützen, brauchen wir jetzt Ihre Hilfe. Lassen Sie die Menschen nicht im Stich! 

Unterstützen Sie die Flüchtlingshilfe von Help mit Ihrer Spende:

Jetzt spenden!


Unsere Hilfe auf einen Blick:

  • Nothilfe-Projekt für die Grundversorgung von geflüchteten afghanischen Personen im Raum Herat
  • 1.400 Haushalte erhalten finanzielle Hilfe oder alternativ Lebensmittelpakete
  • Mit einem Haushaltsgeld von 10.000 AFN (umgerechnet 100 EUR) oder einem Basis-Hilfspaket (50 kg Mehl, 16 kg Öl, 25 kg Reis, 10 kg Linsen, 8 kg Zucker) übersteht eine Familie Hunger und Kälte in den Zeltlagern rund um Herat für die nächsten drei Monate
Ein Kind sitzt in einem afghanischen Flüchtlingslager vor einem Zelt

Nothilfe Afghanistan

Helfen Sie den Afghaninnen und Afghanen, die so dringend Unterstützung brauchen.

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370


Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

Julian Loh
Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Afghanistan?
Julian Loh
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-36
E-Mail