Skip to main content
Help in Montenegro

Montenegro

Hilfe für die vergessenen Flüchtlinge

Kurzinfo Montenegro

Help arbeitet bereits seit 1999 in Montenegro. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf der Unterstützung von Angehörigen der Roma, die während des Kosovokriegs nach Montenegro flohen und dort bis heute oft Diskriminierung und Ausgrenzung erfahren.

„Dank der Unterstützung von Help habe ich ein eigenes Einkommen und kann dazu beitragen, meine kranke Mutter und meine fünf Geschwister zu versorgen. Darüber bin ich sehr glücklich, denn meine Familie bedeutet mir alles.“

Lajla lebt in Konik und wurde von Help dabei unterstützt, ihren eigenen Schmuck herstellen und verkaufen zu können.

>> Helfen Sie jetzt!

Wie ist die Situation in Montenegro?

Ein Land mit Perspektiven – aber nicht für alle

Montenegro gehörte früher zu Jugoslawien, seit 2006 ist das kleine Land mit nur 620.000 Einwohnern unabhängig von Serbien. Trotz positiven Wirtschaftswachstums und aktiven EU-Beitrittsverhandlungen, gibt es in Montenegro auch große Herausforderungen. Insbesondere Minderheiten wie die etwa 10.000 im Land lebenden Roma, viele von ihnen sind Vertriebene aus dem Kosovo, leben marginalisiert am Rande der Gesellschaft und ohne Perspektiven. Der Zugang zu Gesundheitswesen und Bildung ist für die Roma oft schwierig. Auch geregelte Jobs bleiben ihnen meist verwehrt; extreme Armut ist die Folge. 

Wie hilft Help in Montenegro?

Montenegro: Flüchtlings-Kinder
Flüchtlingskinder feiern das 15jährige Engagement von Help in Montenegro

Nähere Informationen finden Sie auf der lokalen Help-Website von Montenegro.

Help in Konik – Perspektiven schaffen im Flüchtlingslager

Help unterstützt Roma-Familien in Konik, einem ehemaligen Flüchtlings-Camp und heutigem Stadtteil der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica, bei der Klärung von Aufenthaltsfragen, Zugang zu Gesundheitsversorgung, Bildung und Einkommensmöglichkeiten. Dabei verfolgt Help ganzheitliche Lösungsansätze, die nicht nur auf die Verminderung der wirtschaftlichen Not der Menschen abzielen, sondern auch ihre Kultur und Bräuche berücksichtigen. Einen besonderen Fokus legen wir auf die Förderung von Roma-Frauen, die sozial und wirtschaftlich am stärksten benachteiligt sind.

Geber und Partner: AA (Auswärtiges Amt), Deutsche Botschaft Podgorica, EuropeAid, Japanische Botschaft Montenegro, UNHCR, USAID/BPRM

Zahlen und Fakten

  • 8,6 % der Menschen leben in Armut (2013)
  • 19,1 % der Menschen sind arbeitslos (2016)
  • Nur 54 % der Roma-Kinder gehen zur Schule (2011)

Quelle: MONSTAT

Help hat in Montenegro

  • ca. 1.200 Wohnungen entweder neu gebaut oder renoviert,
  • 1.450  Menschen dabei unterstützt, sich durch einkommensschaffende Maßnahmen eine nachhaltige Lebensgrundlage zu verschaffen,
  • bis heute Projektmaßnahmen mit einem Volumen von 26 Millionen Euro umgesetzt.

Aktuelles aus unseren Projekten

Montenegro - Kinder im Flüchtlingscamp

Spenden Sie für Montenegro

70 € kostet ein Hygienepaket für eine Familie mit Seife, Shampoo, Zahnpasta, Windeln, Binden etc.

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370


Fotos und Videos

Kontakt

Timo Stegelmann
Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Montenegro?
Timo Stegelmann
hilft Ihnen gerne weiter:
0228 / 915 29 - 26
E-Mail schreiben