Skip to main content
© ADH/Bahare Kh.

Haiti

Nothilfe und Wiederaufbau

Kurzinfo Haiti

Help ist seit 2010 in Haiti aktiv und unterstützte im letzten Jahr 76.000 Menschen mit drei Projekten in den Bereichen Katastrophenvorsorge, Ernährungssicherung und Wasser. Aktuell engagieren wir uns für die Opfer von Hurrikan Matthew und helfen mit Wasser, Nahrung und medizinischer Versorgung.

„Ich bin so froh, dass mein Mann und ich mit unseren sechs Kindern in das neue Haus von Help ziehen konnten. Endlich haben wir wieder ein richtiges Zuhause und einen sicherer Platz zum Schlafen. Besonders die Kinder freuen sich über das neue Heim.“
Exianne Jean, 33 Jahre

>> Helfen Sie jetzt!

Wie ist die Situation in Haiti?

Matthew hat Häuser abgedeckt und viele Menschen haben kein Zuhause mehr
Der Hurrikan hat Häuser abgedeckt und viele Menschen obdachlos gemacht.©ADH/Bahare Kh.

Die Zerstörung findet kein Ende

Haiti befindet sich seit dem Erdbeben 2010 im ständigen Wiederaufbau. Das Land und seine Menschen hatten sich noch nicht von dem schweren Erdbeben erholt, als im Oktober 2016 Hurrikan „Matthew“ die gebeutelte Bevölkerung heimsuchte.

1.000 Menschen kamen beim Hurrikan ums Leben. Etliche Wohnhäuser und Schulen wurden zerstört, 175.000 wurden obdachlos. Insgesamt waren 20 Prozent der Bevölkerung Haitis betroffen. Es fehlte an Nahrungsmitteln, Wasser und medizinischer Versorgung. Zu allem Überfluss brach in einigen Regionen die Cholera aus.

Wie hilft Help in Haiti?

Die Hilfspakete werden dankbar entgegengenommen
Ein Hubschrauber bringt Hilfsgüter.©ADH/Bahare Kh.

Geber und Partner: ADH (Aktion Deutschland Hilft), DWHH (Welthungerhilfe), EuropeAid, LCIF (Lions Club Haiti)

Nothilfe leisten und Perspektiven schaffen

Nach dem Erdbeben 2010 unterstütze Help 60.000 Menschen mit Medikamenten. Wir bildeten Handwerker aus, bauten Wohnhäuser, verbesserten den Zugang zu Trinkwasser und reparierten Straßen.

Hurrikan „Matthew“ warf einige Regionen um Jahre zurück. Im Zuge der akuten Nothilfe versorgte Help 2.800 Haushalte mit Nahrungsmitteln und Hygienepaketen. Wir bauten Latrinen und errichten Handwaschsysteme in Schulen und Wohnhäusern.

Damit sich die Menschen langfristig selber versorgen können, verteilen wir Saatgut und halten landwirtschaftliche Schulungen ab, in denen wir unterrichten wie man möglichst effizient Getreide anbaut. Im nächsten Schritt sind der Wiederaufbau von zerstörten Wohnhäusern geplant.

Zahlen und Fakten

Fahne Haiti
  • 2,1 Mio. Menschen leiden unter den Folgen von Hurrikan "Matthew"
  • 1.000 Menschen kamen beim Hurrikan ums Leben
  • 175.000 Menschen sind obdachlos
  • 200 Verdachtsfälle auf Cholera
  • 1,5 Mio. Menschen verloren durch das Erdbeben 2010 ihr Zuhause (2010)
  • 53,4 % der Bevölkerung sind unterernährt (2015)
  • 80 % der Menschen leben von weniger als 2 USD am Tag (2015)
  • Mehr als 50 % der Erwachsenen können weder lesen noch schreiben (2015)
  • 80 % der Schulen sind privatisiert und verlangen somit ein für viele Familien nicht bezahlbares Schulgeld

Quellen: IFPRI, AA

Nach Hurrikan „Matthew“

  • Nahrungsmittel für min. 2.800 Haushalte
  • Hygienepakete für min. 1.000 Familien
  • 100 Handwaschsystemen an Schulen in Beaumont
  • 300 Handwaschsysteme für Haushalte mit Cholera-Verdachtsfällen
  • Solarlampen für 400 Haushalte
  • Bau von 150 Latrinen
  • landwirtschaftliche Schulungen für 200 Haushalte
  • Saatgut für 200 Haushalte
  • 80 Matratzen für Waisenkinder
  • Hygieneartikeln für 340 Waisenkinder
  • 20 Handwaschstationen für ein Waisenhaus und eine Schule

Unsere Hilfe von 2010 - 2015

  • 76.243 Menschen  wurden unterstützt
  • Ausbau und Reparatur von 12 km Straße
  • Verteilung von 63,5 Tonnen Getreide
  • Verteilung von 396 kg Saatgut für Gemüseanbau
  • Verteilung 62.000 Setzlinge für Bananenstauden
  • Verteilung von 1.100 Hühnern und 2.200 Ziegen
  • Ausgabe von 60 Tonnen Dünger

Aktuelles aus unseren Projekten

Fotos und Videos

Kontakt

Marion Gnanko
Haben Sie Fragen zu unerer Arbeit in Haiti?
Marion Gnanko
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-35
E-Mail