Historie von Help

Geschichte

Seit 1981 hilft Help Menschen in Not

Die Gründung von Help

Am 15. Juli 1981 trafen sich am Flughafen in Frankfurt am Main Abgeordnete aller im damaligen Bundestag vertretenen Parteien sowie Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kirche und gründeten die Hilfsorganisation Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Anlass dazu gab die größte Flüchtlingskrise seit dem 2. Weltkrieg. 1979 flohen infolge der sowjetischen Militärintervention Millionen Menschen aus Afghanistan. Sie fanden Zuflucht in Pakistan und dem Iran, wo sie unter menschenunwürdigen Bedingungen leben mussten. 

Um den Menschen schnellstmöglich zu helfen, wurde direkt im Anschluss an die Gründung das erste von vielen Hilfspaketen nach Pakistan verschickt. Unter dem Motto „Deutsche helfen Afghanistan“ begann Help erstmals, Spenden für Menschen in Not zu sammeln.

In den folgenden Jahren weiteten wir unsere Hilfsleistungen auf die medizinische Versorgung und die Nahrungsmittelhilfe in Pakistan und dem Iran aus. Wir bildeten außerdem afghanische Flüchtlinge zu Handwerkern aus – getreu dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe, das seit der Gründung in unserem Namen und im Fokus unserer Arbeit steht.


Ziel der Satzung war es laut §2 darum „Menschen in Not, Opfern von natürlich verursachten oder von Menschen geschaffenen Katastrophen sowie von bewaffneten Konflikten, unterschiedslos und ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft sowie Glaubens- und Weltanschauung [zu helfen].“ 

Erster Vorsitzender war Wolfgang Beitz, ehemaliger Geschäftsführer der Otto-Bennecke-Stiftung. Die Gründungsmitglieder Dr. Naim Assad und Uwe Janssen gehören noch heute der Mitgliederversammlung an.


Gemeinsam in eine gerechte Zukunft

Mit dem Ziel, Menschen in Not weltweit zu helfen, startete Help in den folgenden Jahren Hilfsprojekte in weiteren Ländern. Wir konzentrierten uns dabei nicht nur auf die Erstversorgung von bedürftigen Menschen, sondern auch auf den Wiederaufbau und die Zukunftssicherung der Länder.

Menschen auf der Flucht zu unterstützen, blieb jedoch ein Schwerpunkt unserer Arbeit. Als während der Jugoslawienkriege zahllose Menschen aus ihrer Heimat flüchten mussten, war Help vor Ort und leistete Nothilfe. Damit Kriegsflüchtlinge sicher in ihre Heimatländer zurückkehren konnten, organisierte Help außerdem die Räumung von Minen in mehreren Balkanstaaten und im Tschad.

 

Die Hilfe weitet sich aus

Wenn die Erde bebt, Stürme toben oder Flutwellen ganze Landstriche zerstören, ist Help vor Ort und steht den Betroffenen zur Seite. Naturkatastrophen ereignen sich immer wieder und oft stehen die Menschen danach vor dem Nichts. Help leitet daher sofort erste Hilfsmaßnahmen ein und unterstützt die Betroffenen in dieser schweren Zeit. So auch im April 2015, als in Nepal aufgrund eines schweren Erdbebens rund 900.000 Gebäude einstürzten.

Heute ist Help weltweit mit 85 Hilfsprojekten in 23 Ländern für Menschen in Not im Einsatz. Wir leisten Hilfe für Bedürftige, oftmals ausgelöst durch Naturkatastrophen und politische Konflikte, unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Alter, politischer oder religiöser Weltanschauung durch Soforthilfe und nachhaltig beim Wiederaufbau aller Lebensbereiche. 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren