Skip to main content
Presse: Help - Hilfe zur Selbshilfe
Pressemitteilung

Sechs Monate nach dem Erdbeben

Bildung sichert die Zukunft von Kindern in Nepal
Um eine sichere Entwicklung für die Kinder in Nepal zu gewährleisten, bauen wir Schulen wieder auf.

Help setzt auf nachhaltige Hilfe in Nepal

Bonn, 23. Oktober 2015 - Am 25. April 2015 ließ das schwerste Erdbeben seit über 80 Jahren in Nepal rund 900 000 Gebäude einstürzen. Die Hilfsorganisation "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" startete sofort erste Nothilfemaßnahmen in der schwer betroffenen Gemeinde Thulo Sirubari östlich der Hauptstadt Kathmandu. Auch ein halbes Jahr nach dem Beben unterstützt Help die Menschen vor Ort. Teile des Landes liegen immer noch in Trümmern. Viele der bis zu drei Millionen obdachlos gewordenen Nepalesen leben nach wie vor in Notunterkünften. "Hilfe ist noch dringend notwendig. Wir setzen ganz klar auf nachhaltige Maßnahmen. Das bedeutet auch die Menschen mit einzubeziehen. Nach unserem Motto "Hilfe zur Selbsthilfe" schulen wir etwa einheimische Handwerker so in erdbebensicherem Bauen, dass sie ihr erlangtes Wissen auch an andere weitergeben können. So können wir größere Teile der Bevölkerung beim Wiederaufbau unterstützen", sagt Help-Landeskoordinator Pascal Panosetti.

Damit die Menschen wieder langfristig eine Perspektive haben, setzt Help bewusst auch weiter auf den Schulwiederaufbau - zehn Schulen in Thulo Sirubari werden beispielsweise mit verbesserten sanitären Anlagen komplett wiederaufgebaut. "Wir führen in unserer Projektregion außerdem eine Umfrage durch, was die Menschen langfristig nach dem Wiederaufbau benötigen, um auch künftig sinnvoll und bedarfsgerecht unterstützen zu können", so Panosetti. Für die Kinder in der Gemeinde bietet Help kleinere Veranstaltungen wie Fußballturniere an - ein wenig Alltagsfreude nach der Katastrophe. Die Hilfsorganisation verteilt zudem weiterhin Wellblech-Dächer an Betroffene und beseitigt mithilfe der Bewohner Schutt. Dafür werden Werkzeuge und Schubkarren bereit gestellt. Bei dem Erdbeben und dessen Nachbeben in dem Himalaya-Staat starben rund 8700 Menschen, mehr als 22 500 wurden verletzt.

Help - Hilfe zur Selbsthilfe bittet um Spenden für die Betroffenen in Nepal:

Help - Hilfe zur Selbsthilfe
Stichwort: Erdbeben Nepal
Spendenkonto
Commerzbank Bonn
IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370

Achtung Redaktionen: Help-Projektkoordinatorin Simone Walter steht in Bonn für Interviews zur Verfügung. Gerne vermittle ich Ihnen auch ein Gespräch mit unserem Landeskoordinator Pascal Panosetti in Nepal.

Sandra Schiller
Unsere Pressesprecherin
Sandra Schiller
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-13 oder +49(0)173 2790438
E-Mail