Zum Hauptinhalt springen
Mali - nachhaltige Hilfe

Mali
Nachhaltig helfen

Spenden für Mali

Help ist seit 2014 in Mali in den Regionen Kangaba, Kourémalé, Koflatié  und Tombola aktiv. Unsere Arbeit konzentriert sich auf nachhaltige Ebola-Prävention durch Stärkung des Gesundheitssystems und weiträumige Aufklärungskampagnen. Mit Ihrer Hilfe - Spenden Sie jetzt! 

Wie ist die Situation in Mali?

Mali - Ebola-Vorsorge
Es gilt die medizinischen Vorraussetzungen zu verbessern, damit Ebola nicht wieder ausbricht.

Ebola - die drohende Gefahr

Guinea, Sierra Leona und Liberia sind die am stärksten von Ebola betroffenen Länder. 18.000 Infektionen wurden bis Dezember 2014 verzeichnet. Mehr als 11.000 Menschen kamen durch die Epidemie ums Leben. Und noch immer ist Ebola nicht vollständig unter Kontrolle.

Mali grenzt an Guinea und die Gefahr, dass die Krankheit auch auf Mali übergreift bleibt bis heute groß. Der Hauptgrund, warum sich Ebola in der Region so rasend schnell ausbreiten konnte lag vor allem in den maroden und schlecht organisierten Gesundheitssystemen.

Damit Ebola sich nicht auch in Mali ausbreitet, hat Help umgehend nach dem Ausbruch der Krankheit umfangreiche Präventionsmaßnahmen eingeleitet. Die vielen schlecht ausgestatteten Krankenhäuser und Gesundheitsstationen bleiben allerdings ein Risiko bei der Vorbeugung eines Ausbruchs, da sie weder die Hygienestandards erfüllen noch über ausreichend Medikamente verfügen. 

Wie hilft Help in Mali?

Gesundheitsvorsorge in Mali
Gesundheitsvorsorge: Gemeinsam gegen Ebola

Vorsorge statt Nachsicht

Help engagiert sich in Mali vorbeugend gegen Ebola. Im Rahmen einer Schulungs- und Weiterbildungs-Kampagne wurde die malische Bevölkerung über die Krankheit und den Umgang mit Ebola aufgeklärt. Die Kampagne wendet sich gezielt an Multiplikatoren und Autoritäten, um eine möglichst große Reichweite zu erzielen.

In Mali hat Help folgende Hilfsmaßnahmen umgesetzt (2015 - heute):

  • Gesundheitszentren mit medizinischer Ausrüstung ausgestattet
  • Mitarbeiter für den Umgang mit Ebola geschult
  • Kooperation mit Fernsehsendern und Radio zur Aufklärung der Bevölkerung
  • Gesundheitsstationen ans Stromnetz angeschlossen
  • Krankenwagen bereit gestellt
  • Öffentliche Veranstaltungen zur Ebola-Aufklärung in 80 Dörfern

Geber und Partner: AA (Auswärtiges Amt)


Fotos und Videos

Zahlen und Fakten

Mali
  • Fast 50 % der Bevölkerung leben in extremer Armut (2009)
  • 4,1 % der Menschen sind unterernährt (2015)
  • Im Januar 2015 wird die Ebola-Epidemie für offiziell beendet erklärt, da 42 Tage lang keine neuen Fälle der Erkrankung gemeldet worden seien, umso wichtiger sind präventive Maßnahmen
  • 77 % der Menschen haben Anschluss an eine Trinkwasserversorgung (2015)
  • 25 % der Bevölkerung haben Anschluss an eine Abwasserentsorgung (2015)

Quellen: BMZ

  • 7,8 Mio. Menschen wurden im Fernsehen über Ebola aufgeklärt
  • 150 medizinische Mitarbeiter wurden ausgebildet
  • 52 Gesundheits-Stationen mit medizinischem Material ausgestattet
  • 25 Müllverbrennungsanlagen installiert
  • Bau von 16 Latrinen in Gesundheits-Stationen
  • Ein Krankenwagen wurde bereitgestellt
  • Eine Informations-Kampagne zum Thema Hygiene für 30.000 Menschen
Mali: Health protection for children

Mali: Jetzt spenden und helfen

Ihr Engagement rettet Leben.
Helfen Sie den Menschen in Mali!

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370


Aktuelles aus unseren Projekten

Kontakt

Fabian Nolde
Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Mali?
Fabian Nolde
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-27
E-Mail