Zum Hauptinhalt springen
Überschwemmung in Indonesien

Eine Klinik auf Rädern 

Gesundheitsversorgung nach dem Erdbeben in Indonesien

Hebammen untersucht schwangere Frau

Von einem auf den anderen Tag ändert sich alles … Ein Erdbeben, wie das vom 28. September 2018 in Sulawesi, hat für die Betroffenen unvorstellbare Folgen. 4.340 Menschen kamen durch das Beben  und den darauffolgenden Tsunami ums Leben. Häuser wurden zerstört, die Infrastruktur brach zusammen, insgesamt verloren mind. 211.000 Indonesier ihre Heimat – fast nichts blieb wie es war. 

Schreckliche Bilder gingen zur Weihnachtszeit um die Welt. Die Anteilnahme der Menschen in Deutschland war riesig und Help konnte erste Hilfsmaßnahmen in den betroffenen Regionen einleiten. 

Gesundheitsversorgung in Indonesien
Ein Ärztin von Help bei der Untersuchung.

Da viele Menschen in Sulawesi von der Außenwelt abgeschnitten sind und keine Möglichkeit haben, ein Krankenhaus zu besuchen, kommt dank Help das Krankenhaus zu ihnen. Mit einer „Mobilen Klink“ besucht Help abgelegene Regionen, um die Dorfbewohner mit Medikamenten und Hygiene-Artikeln zu versorgen. 

Unsere Mitarbeiter untersuchen Kinder und ältere Menschen, diagnostizieren Krankheiten, verschreiben Medikamente und helfen Frauen während der Schwangerschaft.      

Eine dieser Schwangeren ist Frau Ramlawati. Frau Ramlawati ist 33 Jahre alt und lebt in einem kleinen Dorf in der Region Sigi Regency in Indonesien. Sie arbeitet als Hausfrau, während ihr Mann sein Geld als Zeitarbeiter verdient. Laut Frau Ramlawati war die Gesundheitsversorgung in ihrem Dorf lange sehr schlecht. 

Frau Ramlawati aus Indonesien
Frau Ramlawati

Das nächstgelegene Krankenhaus liegt kilometerweit entfernt. Die Dorfbewohner bevorzugten es, bei Krankheiten oder Geburten eine in der Nähe lebende traditionelle Schamanin aufzusuchen. Die Schamanin genoss so großes Vertrauen in der Gemeinde, dass die Dorfbewohner sich teils weigerten, die öffentliche Gesundheitsversorgung zu nutzen.

Im Dezember 2018 suchte dann das schwere Erdbeben das Dorf von Frau Ramlawati heim. Sie berichtet:  

Wasserversorgung von Help in Indonesien
Gesundheitsversorgung in Indonesien

„Wir haben nicht nach einer Katastrophe gefragt. Doch sie brachte Veränderungen mit sich. So ein Ereignis ist wie eine Einladung an freiwillige Helfer, doch niemand außer Help kam, um uns zu helfen. Help brachte uns eine mobile Klinik mit kostenlosen Gesundheitsdienstleistungen. Wir sind froh, denn dank der Klink müssen wir keine weiten Entfernungen mehr zurücklegen, um gut versorgt zu werden. 

Vor allem die medizinische Unterstützung der Hebammen war für mich als junge Schwangere sehr  hilfreich. Ich habe damals an Übelkeit und Erbrechen gelitten und wurde erfolgreich behandelt.

Ich bin mit dem mobilen Klinikdienst wirklich sehr zufrieden, denn auch der Arzt und die Beamten sind sehr freundlich. Ich hoffe, dass Help uns weiter unterstützt, denn alle Patienten haben großen Nutzen davon.“ Die werdende Mutter lächelt und hebt glücklich ihren Daumen.

Spenden Sie jetzt!

Mit Ihrer Hilfe bauen wir die Gesundheitsversorgung in Indonesien weiter aus.

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370


Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter


Jetzt anmelden

Förderer werden

Helfen Sie mit einer Dauerspende – langfristig

Rhythmus

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Indonesien?
Simone Walter
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-39
E-Mail