Skip to main content
Help - Hilfe zur Selbsthilfe

Perspektiven durch saubere Energie

Hilfe für Menschen und Umwelt in Burkina Faso

Frauen bei der Ernte in Burkina Faso

In Goudébou gehört der ratternde Lärm der Diesel-Generatoren längst zur alltäglichen Geräuschkulisse. In dem Flüchtlingslager im Nordosten Burkina Fasos leben derzeit über 10.000 Menschen aus Mali, die infolge des Bürgerkriegs aus ihrem Heimatland geflohen sind. Über eigene Stromanschlüsse verfügt hier niemand, die lauten und schmutzigen Generatoren sind die einzige Energiequelle. Ohne sie gäbe es abends kein Licht, keine Telefonate und vor allem kein Wasser. Außerhalb der kurzen Regenzeit sind die zwei mit elektrischen Pumpen betriebenen Brunnen die einzige Wasserquelle.

Mann am Brunnen

Wie viele andere afrikanische Länder leidet auch Burkina Faso unter den Folgen des Klimawandels.  Die Regenzeiten werden immer kürzer. Wiederkehrende Ernteausfälle und Dürren bedrohen das Leben der Menschen. Effektiver Klimaschutz und nachhaltige Technologien sind der einzige Weg, um die Lage der Bevölkerung dauerhaft zu verbessern.

Wasser und Nahrung durch Sonnenkraft

Help – Hilfe zur Selbsthilfe will die Umweltbelastung in Goudébou reduzieren und gleichzeitig bessere Lebensbedingungen für Flüchtlinge und Gastgemeinden schaffen. Gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort ersetzen wir die umweltschädigenden Diesel-Generatoren durch Solarmodule. Auf diese Weise werden die CO2-Emissionen drastisch gesenkt und saubere Energie für die Wasserversorgung des Camps gewonnen.

Ohne die hohen Kosten für Diesel lässt sich das Wasser auch effektiver in der Landwirtschaft einsetzen. Zwei Hektar neue Ackerfläche können zukünftig bewässert und von 150 Familien für den Gemüseanbau genutzt werden. Help schult die Menschen zudem in nachhaltigen Anbaumethoden sowie Transport- und Verkaufstechniken. Die Flüchtlingsfamilien können auf diese Weise selbstständig ihre Ernährung sichern und auch langfristig ein stabiles Einkommen erzielen.

Geflüchtete Frauen bei der Landwirtschaft
Nachhaltige Landwirtschaft sichert die Ernährung der Flüchtlinge dauerhaft

Energie für neue Ideen

Die schlechte Stromversorgung in Goudébou ist auch ein großes Problem für aufstrebenden Unternehmergeist im Lager. Zwar gibt es für Dienstleistungen wie Reparaturen oder Näharbeiten sowohl Bedarf als auch genug Menschen mit entsprechenden Fähigkeiten. Doch angesichts des fehlenden Stroms bleibt das Angebot begrenzt. Help will daher im Zentrum des Lagers ein Service-Center mit Anschluss an das nationale Stromnetz einrichten, das gegen geringe Gebühren dauerhaften Zugang zu Strom ermöglicht. Auf diese Weise können viele Flüchtlinge ein eigenes Einkommen erwirtschaften und zugleich die Lebenssituation der Campbewohner und der Gastgemeinde verbessern.

Solaranlage in Burkina Faso
Saubere Energie durch Solaranlagen

Das von Help durchgeführte Hilfsprojekt wurde im Rahmen einer Ausschreibung der "Moving Energy Initiative" zur Förderung ausgewählt. Die Initiative der britischen Denkfabrik "Chatham House" hat das Ziel, den Zugang von Flüchtlingen zu sauberer Energie zu verbessern.


Interview von "Chatham House" mit Help-Projekt-Manager Ismaël Diallo


Kinder in Burkina Faso

Fördern Sie unsere Arbeit in Burkina Faso

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370

Jetzt spenden  Förderer werden


Das könnte Sie auch interessieren

Kontakt

Henning Kronenberger
Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Burkina Faso?
Henning Kronenberger
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-15
E-Mail