Spenden Afghanistan: Flüchtlingshilfe

Afghanistan
Nothilfe für Flüchtlinge

Spenden für Afghanistan

Vor 40 Jahren wurde Help gegründet, um afghanischen Flüchtlingen zu helfen. Nach Jahrzehnten erfolgreicher Entwicklungszusammenarbeit zwingt nun der Vormarsch der Taliban erneut Millionen Menschen zur Flucht. Wir widmen uns daher unserem ursprünglichen Auftrag und setzen uns für die geflohenen Familien ein. 

++ Aufgrund der aktuellen Sicherheitslage sind unsere Projekte momentan pausiert. Wir arbeiten jedoch mit Hochdruck an der Vorbereitung der Flüchtlingshilfe. ++

Unterstützen Sie unsere Flüchtlingshilfe: Jetzt spenden!

Wie ist die Situation in Afghanistan?

Terror ist Alltag

Krieg, Gewalt und Unterdrückung bestimmen seit Jahrzehnten den Alltag der Menschen in Afghanistan. Nach der Invasion und anschließenden Besetzung durch die Sowjetunion (1979-1989) folgte ein jahrelanger Bürgerkrieg, der in der Machtergreifung der Taliban gipfelte. Infolge der Anschläge vom 11. September 2001 stürzte die internationale Koalition zwar das Schreckensregime der Taliban in Afghanistan, die Gefahr für die Zivilbevölkerung durch tägliche Terroranschläge blieb aber weiter bestehen. 

Heute ist Afghanistan erneut Schauplatz einer humanitären Krise. Infolge des Abzugs der NATO- und US-Truppen, die in den letzten Jahren für eine gewisse Stabilität gesorgt haben, sind die Kämpfe in dem zerrütteten Land wieder aufgeflammt. Die Taliban haben innerhalb weniger Wochen den Großteil Afghanistans zurückerobert und die Macht in Kabul übernommen. Die Angst vor den Taliban lässt tausenden afghanischen Familien keine andere Wahl als die Flucht.


Wie hilft Help in Afghanistan?


Geber und Partner: AA (Auswärtiges Amt), BMZ (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung), UNICEF, PATRIP Foundation, World Food Programme

Flüchtlinge in großer Not

Help engagiert sich seit vielen Jahren für die afghanische Bevölkerung und lässt sie auch jetzt nicht im Stich. Aufgrund der heiklen Sicherheitslage sind zurzeit alle Projekte im Land pausiert, doch die Hilfe wird weitergehen. Aktuell prüfen wir, inwieweit wir inner- und außerhalb Afghanistans Hilfe leisten können, ohne unsere Teams und die Menschen, die wir erreichen möchten, zu gefährden. 

Von 1981 bis 1997 wurden in Afghanistan und den Nachbarländern zahlreiche Projekte in den Bereichen Nothilfe, Bildung, Gesundheit und Landwirtschaft umgesetzt. In den vergangenen 20 Jahren hat sich Help vor allem dafür eingesetzt, jungen Menschen eine selbstbestimmte Zukunft zu ermöglichen. Wir haben die Schulbildung von bedürftigen Kindern und Jugendlichen gefördert, Ausbildungsplätze vermittelt und ihre Familien finanziell unterstützt. 

Während der Corona-Pandemie hat Help zudem Gemeinden und Krankenhäuser im Kampf gegen das Virus gefördert. Wir haben Masken, Hygieneartikel und Schutzkleidung verteilt, die Desinfektion von öffentlichen Plätzen und Einrichtungen koordiniert und besonders benachteiligte Familien unterstützt.

Nur während der Taliban-Herrschaft von 1998 bis 2001 arbeitete Help nicht in Afghanistan. 



Zahlen und Fakten

  • Bevölkerung: 38.041.754 (2019)
  • Religionen: 99 % Menschen muslimischen Glaubens (80 % sunnitisch und 19 % schiitisch)
  • 54,5 % der Afghan:innen leben unterhalb der nationalen Armutsgrenze (2016)
  • Kindersterblichkeit unter 5 Jahren: 60,3 pro 1.000 Geburten (2019)
  • Menschen, die lesen und schreiben können: 43,02 % (2018)

Quellen: BMZ / LIPortal

  • Ausbildung von über 10.500 afghanischen Frauen und Männern – jedes Jahr schließen über 1.000 Lehrlinge ihre Ausbildung in Afghanistan ab!
  • 70 % der ausgebildeten Frauen und Männer gehen anschließend einer festen Beschäftigung mit regelmäßigem Einkommen nach. 
  • Verteilung von 12.000 Masken zum Schutz vor Corona
  • Psychosoziale Beratungsangebote für 4.350 Kinder
  • Bau von 15 Biogasanlagen, Schulung von rund 80 Handwerker:innen für solche Anlagen
  • Errichtung von zahlreichen Schulen und Wasserleitungen
  • Einsatz der ersten deutschen Minenräumerin

Afghan refugees

Spenden für Afghanistan

Unterstützen Sie afghanische Familien auf der Flucht.

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370


Aktuelles aus unseren Projekten

Nothilfe nach dem Erdbeben in Haiti

Förderer werden

Helfen Sie mit einer Dauerspende – langfristig

Rhythmus

Kontakt

Julian Loh
Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Afghanistan?
Julian Loh
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-36
E-Mail 

Autor: Robin Walter