Kenia - Nach der Nothilfe baut Help nun Brunnen

Help in Kenia

Help - Hilfe zur Selbsthilfe baut Brunnen in ländlichen Regionen Kenias und verbessert die Wasserversorgung. Help baut derzeit zehn neue Tiefbrunnen sowie einen Flachbrunnen und setzt einen nicht mehr funktionsfähigen Tiefbrunnen wieder instand. 9.000 Haushalte in Dörfern des Distrikts Mwingi werden von dem Projekt profitieren und die Brunnen nutzen können.

Nothilfe während der Dürre am Horn von Afrika 2011

Verteilung von Dünger und Saatgut in Kenia
Help verteilte auch Saatgut und Dünger für die nächste Ernte.

Im Juli 2011 startete Help einen Hilfseinsatz gegen die Hungersnot in Ostafrika zusammen mit seinen Bündnispartnern von Aktion Deutschland Hilft.

Help unterstützte 14.000 Haushalte der notleidenden kenianischen Landbevölkerung bestehend aus Pastoralnomaden und Kleinbauern mit Nahrungsmittelhilfe.

Wasser und Lebensmittel

Helps Nothilfe konzentrierte sich auf Regionen Kenias, wo die Dürre besonders schlimme Ausmaße genommen hat. Dort fehlte es an sauberem Trinkwasser, Nahrungsmitteln und medizinischer Hilfe. Zudem erhielt die Bevölkerung Saatgut und Dünger, um die Felder wieder neu bestellen zu können.

Während der Krise verteilte Help auch 40 mobile Wasserfilter des Typs PAUL, um sauberes Wasser in den Dürregebieten zu gewährleisten und die Gesundheits- und Ernährungslage der Dorfgemeinschaften zu verbessern und Krankheiten zu reduzieren.

Help arbeitet seit 2011 in Kenia. Die Projekte in Kenia werden unterstützt vom Hilfswerk der deutschen Lions, NAK karitativ, action medeor und ZF Hilft (ZF Friedrichshafen)