Skip to main content
Irak - Fluechtlinge in Dohuk

Nord-Irak

Hilfe für Vertriebene

Kurzinfo Nord-Irak

Seit Beginn der Flüchtlingskrise im August 2014 hat Help im Norden des Irak bis zu 55.000 Menschen mit Nahrungsmitteln versorgt, rehabilitierte Schulen für 20.800 Schüler, schafft Einkommen für Familien und leistete Winterhilfe und Mietkostenzuschüsse für Heimatvertriebene.

"Ich bin 7 Jahre alt und komme aus Sindschar. Im Sommer 2014 griff der IS uns an und wir mussten fliehen so schnell es ging. Ein Cousin von mir schaffte es nicht rechtzeitig und wurde getötet. Seitdem leben wir im Flüchtlingslager. Über den Spielplatz von Help freuen wir uns sehr, aber für alle Kinder ist nicht genug Platz. Noch mehr Spielgeräte wären super."
>> Helfen Sie jetzt!

Wie ist die Situation im Irak?

Fluechtlinge im Nordirak menschenwuerdig unterbringen
Viele finden keinen Platz in den Flüchtlingscamps und wohnen in Rohbauten.

Katastrophale humanitäre Situation im Nord-Irak

Die humanitäre Lage im Nord-Irak hat sich seit Mitte 2014 stetig zugespitzt. Der sogenannte Islamische Staat vertreibt auch hier immer weiter Menschen aus ihrer Heimat. In der Region Dohuk etwa haben sich Hunderttausende aus den besetzten Gebieten vor dem Terror in Sicherheit gebracht. Aus ihren Häusern und Wohnungen konnten sie bei ihrem jähen Aufbruch nur wenige Habseligkeiten mitnehmen. Die vorhandenen Flüchtlingslager sind längst überfüllt. Die Lebenssituation der Flüchtlinge ist verheerend - besonders außerhalb der Lager: Sie leben in provisorischen Unterkünften wie Schulen, Rohbauten oder Bauruinen, die weder ausreichend sanitäre Anlagen bieten noch vor Kälte schützen. Auch die medizinische Versorgung ist außerhalb der Flüchtlingslager meist nicht gegeben. Den Menschen fehlt es etwa an Nahrungsmitteln, sicherem und festen Wohnraum, gesundheitlicher Versorgung und Kleidung. Bisher haben rund 3,3 Millionen Iraker im Norden des Landes Zuflucht gesucht. Nach UN-Angaben sind im Irak aktuell über 11 Millionen auf humanitäre Hilfe angewiesen.

Wie hilft Help im Irak?

Das Wichtigste zum Überleben

Seit dem Sommer 2014 unterstützt Help mit rund vier Millionen Euro Hilfsmaßnahmen im Nord-Irak! In der Region Dohuk, Zakho und Erbil versorgen wir Inlandsflüchtlinge mit dem Nötigsten: Lebensmittel sowie warmer Kleidung und Decken für die kalten Wintermonate. In Erbil unterstützt Help schwer Kranke mit medizinischen Beihilfen, da die Gesundheitsversorgung meist nicht über die Basisversorgung hinausgeht. Für Kinder und Jugendliche sanierte Help insgesamt 25 Schulen, die als Flüchtlingsunterkunft dienten. Weitere Schulen folgen, damit Schulunterricht wieder möglich ist. Für die Kinder baute Help zudem in vier Flüchtlingscamps zehn Spielplätze - ein wenig Alltagsfreude nach der Flucht. Auch mit Mietbeihilfen und kurzfristigen Einkommen unterstützen wir die Menschen.

Im Irak engagierte sich Help bereits von 2003 - 2008 nach der amerikanischen Invasion mit Projekten zur Minenräumung, Wasserversorgung und im Gesundheitswesen. Wir waren die letzte deutsche Hilfsorganisation, die 2008 aus Sicherheitsgründen den Irak verließ. Danach folgten langjährige Projekte für irakische Flüchtlinge in Syrien. Aufgrund der Flüchtlingskrise 2014 kehrte Help in den Norden des Irak zurück.

Wie hilft Help im Nordirak?

Zahlen und Fakten

Fahne Irak
  • 11Mio. Menschen in Not benötigen humanitäre Hilfe (03/2017)
  • 3 Mio. Iraker sind seit Januar 2014 im eigenen Land auf der Flucht (03/2017)
  • rund 1 Million vertriebene Iraker halten sich allein in den Regionen Dohuk und Erbil auf, in denen auch Help tätig ist (06/2016)
  • 250.000 syrische Flüchtlinge sind in den Irak geflüchtet (11/2015)

Quellen : AA, OCHA, UNDP, IOM

  • Nahrungsmittelhilfe für 55.000 Binnenflüchtlinge
  • Reparatur und Instandsetzung von 25 Schulen für 20.800 Schüler - weitere Schulen folgen
  • Kurzfristiges Einkommen für etwa 1.000 Familien
  • Mietbeihilfen und medizinische Unterstützung für 11.150 Bedürftige
  • Winterkleidung für 1.250 Kinder
  • Wärmende Decken für 1.000 Familien
  • Spielplätze und Sporteinrichtungen für 14.000 Kinder in vier Lagern

Aktuelles aus unseren Projekten

Lebensmittel verteilen fuer Fluechtlinge im Nordirak

Jetzt spenden und helfen

50 € reichen aus, um eine fünfköpfige Familie eine Woche lang mit warmen Mahlzeiten zu versorgen.

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00
BIC: DRES DE FF 370


Fotos und Videos

Kontakt

Julian Loh
Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit im Irak?
Julian Loh
hilft Ihnen gerne weiter:
+49(0)228 91529-36
E-Mail