Skip to main content
In Niger Gesundheit fördern und Unterernaehrung vorbeugen

Niger

Gesundheit und Ernährung

Kurzinfo Niger

Bereits seit 2005 ist Help in Niger tätig. In derzeit fünf Projekten unterstützt Help etwa 145.000 Menschen. Neben den Schwerpunkten Gesundheit und Ernährungssicherung führen wir auch Projekte in den Bereichen Einkommen schaffende Maßnahmen und Flüchtlingshilfe durch.

"Für die Zukunft meiner drei Söhne wünsche ich mir, dass sie gesund sind und nicht mehr in Armut leben müssen", so Abedi, 31 Jahre.

>> Helfen Sie jetzt!

Wie ist die Situation in Niger?

Gesundheit von Kindern in Niger fördern
Viele Kinder leiden unter Hunger und sind unternährt. Die Kindersterblichkeitsrate in Niger zählt zu den höchsten weltweit. ©Hofer

Im ärmsten Land der Welt herrscht große Not

Niger ist das ärmste Land der Welt. Die Hälfte der nigrischen Bevölkerung lebt in extremer Armut. Regelmäßig wiederkehrendende Dürren, Überschwemmungen und Hungersnöte bei einer extrem schnell wachsenden Bevölkerung bedrohen die Menschen. Vor allem Kinder sind die Leidtragenden: 4 von 10 Kindern unter 5 Jahren sind unterernährt und die Kindersterblichkeitsrate zählt zu den höchsten weltweit.

Der Großteil der Bevölkerung hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Durch verunreinigtes  Wasser treten Krankheiten wie Cholera auf, die unbehandelt tödlich verlaufen können. Das Gesundheitssystem ist heillos überfordert, auf 50.000 Menschen kommt ein Arzt.

Im ärmsten Land der Welt müssen jetzt noch mehr Menschen in Not versorgt werden. Vor allem aus dem benachbarten Nigeria sind etwa 140.000 Menschen vor Gewalt nach Niger geflohen. Die Bedingungen in den Flüchtlingslagern sind äußerst mangelhaft und Hilfe wird dringend benötigt.

Wie hilft Help in Niger?

Kindersterblichkeit in Niger durch Gesundheitsmaßnahmen reduzieren
In Niger erkennt und behandelt Help Unterernährung bei Kindern.

Nachhaltig helfen durch Gesundheitsversorgung und Ernährungssicherung

Im Fokus der Hilfe stehen die Gesundheitsversorgung und die Verbesserung der Ernährungssituation, vor allem von Müttern und unternährten Kindern. Weiterhin unterstützt Help – neben der humanitären Nothilfe – wirtschaftlich benachteiligte Flüchtlinge aus Nigeria und deren Gastgemeinden durch Einkommen schaffende Maßnahmen. Help ist in den Regionen Tillaberi, Tahoua und Diffa tätig.

In unseren Projekten realisieren wir folgende Hilfsmaßnahmen:

  • Ausbildung von Gesundheitspersonal und Freiwilligen in Prävention und Behandlung von Unterernährung bei Kindern
  • Medizinische Versorgung von Flüchtlingen, Vertriebenen und Gastgemeinden
  • Unterstützung von Flüchtlingen und Gastgemeinden durch Einkommen schaffende Maßnahmen im landwirtschaftlichen Bereich als auch im handwerklichen und kleingewerblichen Bereich
  • Psychosoziale Betreuung der Flüchtlinge

Zahlen und Fakten

Fahne Niger
  • 49 % der Einwohner leben in extremer Armut (2015)
  • 96 von 1.000 Kindern sterben vor ihrem fünften Geburtstag (2015)
  • 553 von 100.000 Müttern sterben während der Schwangerschaft oder Geburt (2015)
  • 58 % der Menschen haben Anschluss an eine Trinkwasserversorgung (2015)
  • 29 % der Geburten werden von ausgebildetem medizinischem Personal betreut (2012)

Quellen: BMZ, AA, UNDP, UNHCR

  • Betreuung von ca. 1000 Gemeinden bei der Identifizierung von unterernährten Kindern
  • Unterstützung von 45 Gesundheitsstationen bei der Behandlung von Unterernährung sowie Fortbildung des Personals
  • Verteilung von 350 Tonnen Lebensmitteln an Flüchtlinge und Gastgemeinden
  • Nutzbarmachung von 250 ha Ackerfläche für Flüchtlinge und Gastgemeinden
  • Verteilung von 1 Tonne Saatgut an Flüchtlinge und Gastgemeinden

Aktuelles aus unseren Projekten

Medical treatment of children in Niger

Jetzt für Niger spenden 

25 € kostet die medizinische Versorgung von 4 unterernährten Kindern.

IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00

BIC: DRES DE FF 370


Fotos und Videos

Kontakt

Henning Kronenberger
Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit in Niger?
Henning Kronenberger
hilft Ihnen gerne weiter:
+49 (0) 228 / 915 29 - 15
E-Mail